Selbstfindung

Ein ferner Schrei, der die Stille durchdringt.
Erzähl mir nicht Du hättest ihn nicht gehört.
Ein Schrei der mich innerlich zerreist der alles wiedergibt.
Ein Schrei von Hass und  Liebe und Verzweiflung.
Wie kannst Du behaupten ihn nicht verstanden zu haben.
Einen Schrei der die Bedeutung in sich trägt.

umsonst strecke ich eine hand aus
nach etwas das nicht ist
nach dem was den klang der zuflucht bestitzt
 
 

27.1.15 22:51, kommentieren

Werbung


Selbstfindung

"Woll't immer für dich ein viel besseres ich sein."
 
 
 
Es beginnt mit einem Gedanken. Ein Gedanke kann zu einem Parasit heranwachsen der uns von innenheraus anzugreifen und letzendlich zu vernichten droht.
In der heutigen Zeit strebt der Mensch nach dem Ideal der modernen Gesellschaft. Auch wenn diese Idealbilder in keiner Weise der Gesundheit des menschlichen Körpers entsprechen, versucht man sich den "Schönheitsidealen" dieser Welt gleichzustellen.
 
Schon seit vielen tausend Jahren strebt der Mensch nach diesem Ideal. Dass das Ideal stets anders ausfallen kann, daran denken noch die wenigsten. Jeder einzige von uns lebt in der Gesellschaft. Und ich will mal behaupten mehr als 90% davon, leben sogar für sie. 
Magerwahn, Essucht, Psychische Störungen sind häufig eine Folge dieser Ideale. Man verlässt sich selbst, seinen Geist und seinen Körper um sich anzupassen. Man strebt dem Ideal hinterher, da man sich selbst für ein geringeres hält. "Wollt immer für dich ein viel besseres ich sein" sind die Gedanken und Worte vieler. - Mehr in sich gekehrt als laut ausgesprochen.
 
Doch wer ist dieses "für dich" ?. Nehmen wir das Beispiel Beziehung. Ein Jeder möchste von seinem Partner oder seiner Partnerin aktzeptiert und respektiert werden. Doch wie soll das funktionieren, wenn jeder nach dem Ideal strebt und versucht für den Gegenüber das schönste und beste an sich herauszusuchen, das eventuell sogar gar nicht existiert?
 
 
"Sei eine erstklassige Ausgabe deiner selbst, keine zweitklassige von jemand anderem."
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

2 Kommentare 27.1.15 21:38, kommentieren


Werbung